Unterstützungen für Bedürftige und die Versorgenden!

Die zusätzlichen Betreuungsleistungen nach § 45b SGB XI

Die zusätzlichen Betreuungsleistungen umfassen in der Regel Leistungen des ambulanten Pflegedienstes aus dem Bereich der allgemeinen Anleitung und Betreuung (nicht aber Grundpflege) und hauswirtschaftliche Versorgung.

Hierzu gehören u. a. begleitete Spaziergänge, Vorlesen und Gespräche, Beschäftigungs- und Kreativangebote, Reinigungsarbeiten u.a. 

Alle Angebote unterstützen sowohl die pflegebedürftigen Menschen, ermöglichen Ihnen eine weitere Teilnahme am gesellschaftlichen Leben, als auch die sie versorgenden Angehörigen, die durch die intensive häusliche Pflege häufig stark psychisch und körperlich gefordert sind. Oft kommt auch deren eigenes Leben zu kurz. 

Entsprechend geht es auch darum, die intensiv pflegenden Angehörigen zu entlasten und ihnen Freiräume zu verschaffen. Grundsätzlich werden die pflegebedürftigen Menschen zu Hause betreut, um unsere Klienten in ihrem gewohnten Umfeld zu belassen.

Kassenleistungen - Was zahlen die Pflegekassen? 

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) prüft nach vorheriger Antragstellung bei der Pflegekasse, ob die Voraussetzungen für einen Pflegegrad gegeben sind. Ist dies der Fall, erhalten die Betroffenen einen zusätzlichen Betreuungsbetrag. Dieser liegt zur Zeit bei 125,00€ monatlich. Er wird zusätzlich zum Pflegegeld oder zur Pflegesachleistung geleistet.

Der Betrag wird allerdings nicht ausgezahlt, sondern kann nur zweckgebunden, so für Betreuungsleistungen eingesetzt werden. Seit Januar 2017 haben nun auch Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1 Anspruch auf Betreuungs- und Entlastungsleistungen.

Grundsätzlich stellen wir Ihnen alle Betreuungsleistungen auch privat gegen Entgelt zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns an.