Weil Gesundheit auch Kopfsache ist!

 

 

Beide Uhlenhaus Tageskliniken beherbergen jeweils eine "PIA" (Psychosomatische/Psychiatrische Institutsambulanz (kurz: PIA)) mit dem Ziel Patienten mit Hilfe verschiedener Therapien auch ambulant optimal versorgen zu können. Derzeit kümmern sich circa 10 Psychologen und Psychologische Psychotherapeuten, 4 Sozialarbeiter und 5 Psychiatrische Fachpflege-Schwestern um das Wohlergehen psychisch belasteter Menschen.

Die Arbeit der Psychologen besteht darin dem Patienten mögliche Defizite aufzuzeigen und ihm durch Gesprächs- und Verhaltenstherapie zu helfen diese zu minimieren. Während die Sozialarbeiter u. a. bei Ämtergängen und dem Ausfüllen von Sozialanträgen Hilfestellung leisten, ist die Aufgabe der Psychiatrische Fachpflege-Schwestern Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, mit persönlichen Krisen oder Menschen, die Schwierigkeiten mit der alltäglichen Lebensbewältigung haben zu betreuen. 

Mit Hilfe des ergänzenden Angebots von Paar- und Familiengesprächen und -therapie liegt der Fokus darauf den Patienten, als auch den Angehörigen die psychische Erkrankung näherzubringen, im familiären System eine höhere Akzeptanz zu fördern und die familiären Behandlungsressourcen nutzbar zu machen.

Zu den wichtigsten Zielen der Psychiatrischen Fachpflege gehören u. a. :

  • die Wiederherstellung und der Wiederaufbau der Beziehung zu sich selbst und zur Umgebung
  • die Erweiterung der sozialen Kompetenzen und der alltags-praktischen Fähigkeiten
  • die Gestaltung und Bewältigung des Alltags trotz Krankheit und/ oder Behinderung
  • die Förderung der Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Autonomie
  • das Erwerben von Strategien im Umgang mit der Krankheit, Behinderung und mit Krisen

Das Haupttherapieziel der Behandlungen beider Institutsambulanzen zeichnet sich dadurch aus, als Patient eine ausreichende Stabilität zur Bewältigung der Alltagsaufgaben wiederzuerlangen. Dies soll erreicht werden, indem der Patient mit Hilfe der Therapeuten befähigt wird, besser mit seiner Krankheit umzugehen. Zudem soll gesundheitsförderliches Verhalten aufgebaut werden und symptomatisches Verhalten abgebaut werden. Dabei wird eine größtmögliche Symptomreduktion angestrebt. Je nach Bedarf wird die soziale und berufliche Wiedereingliederung des psychisch Belasteten hierdurch unterstützt.

Die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) der Uhlenhaus Tageskliniken bietet Menschen mit psychischen und psychosomatischen Störungen kompetente Diagnostik, eine ausführliche Beratung, psychologische und psychotherapeutische Behandlung sowie erweiterte therapeutische Angebote, z. B. Ergo- und Beschäftigungstherapien. Dabei bestehen für einzelne Erkrankungsgruppen (Angststörungen, Alkoholerkrankung) Spezialambulanzen, die jeweils von besonders qualifizierten und geschulten Mitarbeitern geleitet werden. Zu den multiprofessionellen Teams der Einrichtungen des Trägers gehören Psychiater, Psychotherapeuten, Psychologen, Fachkrankenschwestern, Ergotherapeuten, Sozialarbeiter und speziell für die Bereiche ausgebildete Betreuer.

Unser Leistungsspektrum:

  • Ärztliche Sprechstunden 
  • Sozialberatung
  • Ergotherapie
  • Psychologische Spezialambulanzen 
  • Soziotherapeutische Sprechstunden 
  • Home Treatment (7 Tage in der Woche - rund um die Uhr)  

Organisation:

Die Zuweisung der Patienten erfolgt in der Regel durch den Haus- oder Facharzt. Die Kosten für die Behandlung trägt die Krankenkasse. Nach Vereinbarung ist auch die Möglichkeit einer Besichtigung der Tagesklinik vor der ersten Aufnahme möglich. Die tagesklinische Behandlung findet an fünf Tagen in der Woche jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr statt. 

Die Behandlung erfolgt auf freiwilliger Basis und sollte möglichst mit den ambulant behandelnden Fachleuten abgesprochen sein. Aufgrund besonderer Spezialisierungen können wir Menschen mit verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen eine spezifische und kompetente Behandlung anbieten. Auf Grund fehlender struktureller Voraussetzungen (z.B. Vorhalten einer Intensivstation) können bei uns jedoch Menschen mit akuter Suizidalität, mit einer Alkohol- oder Drogensucht bei starkem Substanzgebrauch sowie mit einer schweren psychotischen Symptomatik aktuell nicht behandelt werden.